Am 19.09 laden wir zur Diskussion des Bündnis-Aufrufs „imagine there’s no deutschland“ ein. Mit diesem mobilisieren wir und andere linksradikale Gruppen zu einem eigenen Block auf der Demo gegen die Einheitsfeierlichkeiten in Bonn.
Dort schlägt der deutsche Einheits-Wanderzirkus am 3. Oktober unter dem Motto „Freiheit, Einheit, Freude!“ seine Zelte auf und wir werden uns aufmachen, um dagegen anzustinken. Sowohl in Richtung der schwarz-rot-goldenen Masse als auch in Richtung der Linken wollen wir dabei die Kritik an der Spezifik der deutschen Nation stark machen. Denn die deutsche Ideologie, die in Auschwitz kulminierte, ist weder einfach aus der ökonomischen Rationalität der – jeden bürgerlichen Staat durchherrschenden – kapitalistischen Standortlogik zu erklären, noch hat sie sich seit der „Wende“ einfach in Luft aufgelöst. Das muss nicht nur den Apologet_innen der deutschen Nation, sondern auch dem linken „Ums Ganze“-Bündnis entgegengehalten werden, das ihnen auf den Leim geht.
Wir wollen in der Veranstaltung zunächst unseren Aufruf vorstellen und ihn dann zur Diskussion stellen. Einige kritische Kurzstatements sind bereits zugesagt, wir freuen uns aber auf weitere Wortmeldungen. Dafür empfiehlt es sich, unseren Aufruf vorher zu lesen. Er findet sich bald hoffentlich weit gestreut in den Läden unseres Vertrauens und natürlich im Netz.

19.09.2011 // Hafenvokü // Hafenstraße 116 // 19 Uhr